«

»

Museumsreif?

(von Michael Thebille)

Unsere Schülerfirma im Raiffeisenhaus Flammersfeld

Die HanseGenossenschaft Warburg eSG, die Schülerfirma des Hüffertgymnasiums, ist jetzt auch ein Fall fürs Museum. Der genossenschaftliche Gedanke geht bekanntlich auf Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurück, an dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr erinnert wird. In Flammersfeld, wo Raiffeisen Mitte des 19. Jahrhunderts als Bürgermeister tätig war, wird heute in seinem ehemaligen Wohnhaus, dem Raiffeisenhaus, an das Wirken des Sozialreformers und an die Entwicklung des Genossenschaftsgedankens erinnert. Da zu dieser Entwicklung heute auch die Schülergenossenschaften gehören, kam der Gedanke auf, ihnen auch einen Platz im Museum einzuräumen. Dies haben wir sofort aufgegriffen und unseren Warburger HanseKaffee und die Warburger Gold-Schokolade als Ausstellungsstücke zur Verfügung gestellt. Am 21. 02. erhielten wir darauf folgende Mail:

Sehr geehrter Herr Thebille,

herzlichen Dank für die Überlassung der Produkte Ihrer Schülergenossenschaft an das Raiffeisenhaus Flammersfeld. Am Sonntag, 18.2., wurden die beiden neuen Räume eröffnet. Ich sende Ihnen zwei Fotos von der Präsentation Ihrer Produkte. Wir haben auch Infos über Ihre Schülergenossenschaft dazu gegeben.

Nochmals herzlichen Dank – auch im Namen des Trägers des Museums

Gerhard Waldherr

 Wenn ihr also einmal in den Westerwald kommt, schaut ruhig einmal im Raiffeisenhaus vorbei! Übrigens wurde die „Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften“ im November 2016 von der UNESCO auf die Liste des immateriellen Weltkulturerbes gesetzt, so dass wir auch stolz behaupten können: „Wir sind Weltkulturerbe!“