Kennst Du die 17 Nachhaltigkeitsziele, die am 25. September 2015 von 193 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York verabschiedet wurden?

 

Nein? Wir auch nicht!

Wir –  zehn Schülerinnen und ein Schüler des 12. Jahrgangs – haben das Ziel, über diese Ziele zu informieren und an jeden einzelnen zu appellieren, selbst einen Beitrag zu leisten.

WAS IST UNSER ZIEL?

Vielen Menschen sind diese 17 ZIELE noch unbekannt.

WIR möchten sie in die ÖFFENTLICHKEIT bringen!

WIE?

  • durch die Gestaltung einer Seite auf unserer SCHULHOMEPAGE
  • durch eine AUSSTELLUNG unserer Ergebnisse in unserem Schulgebäude, die wir am 01.06.21 der Öffentlichkeit präsentieren
  • durch die ÖRTLICHE PRESSE
  • und durch unser zentrales Projekt, 17 STROMKÄSTEN MIT BLICKFÄNGEN zu gestalten

WARUM HEISST ES IM PROJEKTTITEL 17 ORTE?

Auf der Homepage wird jedes Ziel auf einem Stromkasten mit Vereinen, Institutionen o.ä. in Beziehung gestellt, die in Warburg aktiv an diesem Ziel arbeiten.

WER UNTERSTÜTZT UNS?

Herr Landrat Michael Stickeln, die Stadtwerke Warburg, die Sparkasse Höxter, die Treu-Union GmbH Steuerberatungsgesellschaft, Firma Okel und als Hauptsponsoren: die Bürgerstiftung Warburg, der Rotary Club, die Vereinigte Volksbank eG und das Werbestudio GbR in Scherfede.

WAS WIR UNS WÜNSCHEN?

TU DU’s, indem DU mit ANDEREN über die 17 Ziele sprichst und weißt, dass DU selbst einen Beitrag leisten kannst.

NEUGIERIG GEWORDEN?

www.17Ziele.de

Für den Pressebericht klicken Sie hier.

DANK unserer Sponsoren können wir im Juni 17 Stromkästen mit unseren Grafiken bekleben, an 17 besonderen Orten, um über die 17 Ziele aufzuklären, die in Warburg bereits umgesetzt werden.
Uns ist bewusst, dass wir nur einzelne Beispiele nennen konnten und dass andere Institutionen, Vereine und Firmen, Bürgerinnen und Bürger sich ebenfalls für ein nachhaltiges Leben in Warburg einsetzen.
Dennoch fordern wir alle auf, noch mehr zu tun – es ist unsere Welt – sie existiert nur einmal!

Rund 2.000 Kinder und Jugendliche versorgt die Schulmaterialienkammer der Diakonie jedes Jahr mit Schulbedarf, vom Bleistift bis zum Tornister. Die Hilfe kommt Familien zugute, die aufgrund ihres niedrigen Einkommens die umfangreichen Ausgaben für Schreibutensilien und Schultaschen nicht alleine schultern können.

 

Das HGW unterstützt die Schulmaterialkammer durch regelmäßige Spenden unserer Schülerfirma. In den Jahren 2017 und 2018 wurde die Schulmaterialkammer durch den Erlös zweier Sponsorenläufe insgesamt mit 4800 € unterstützt.

Standort: Sternstraße (gegenüber Café Blome)

entworfen von Selina Blauert

„Ich habe das Gefühl, dass gerade das Thema der Armut oft ausgeblendet wird. Jeder kann helfen, seinen Mitmenschen in solchen Zuständen zu helfen und daran möchte ich erinnern.“

Der Warburger Mittagstisch wurde 2005 ins Leben gerufen. Jeden Mittwoch von 12:30 bis 14 Uhr wird im Corvinushaus in der Sternstr.19 gespendete Lebensmittel ausgegeben. Dieses Angebot der Tafel wird im Durchschnitt von 40 Familien genutzt, insgesamt werden nach Angaben der Diakonie derzeit bis zu 80 Personen erreicht.

Standort: Rotthof / Josef-Wirmerstr.

entworfen von Xenia Kirsch

„Hunger ist in unserer Welt ein großes Problem, doch nehmen wir ihn in den Industrieländern meist nur bedingt war. Um auf die Problematik des Hungers innerhalb sowie außerhalb von Deutschland aufmerksam zu machen, habe ich dieses Ziel ausgewählt.“

Besonderer Dank gilt allen Ärzten sowie dem Pflegepersonal im Helios-Klinikum, Hausärzten, Fachärzten, Zahnärzten, allen Physiotherapeuten, Osteopathen, Naturheilpraktikern, Pflegekräften, Rettungssanitätern, der Berufsfeuerwehr, der freiwilligen Feuerwehr, der Polizei, dem Ordnungsamt und allen, die ihre Arbeit zum Wohle aller in Warburg einsetzen.

Standort: Josef-Wirmerstr.

entworfen von Andrea Gering

„Das Ziel habe ich ausgeählt, weil es gut mit dem Spruch ‚An apple a day keeps the doctor away‘ verbunden werden kann.“

Mit zwei Gymnasien, einem Berufskolleg und zwei Grundschulen mit weiteren Nebenstellen gehört Warburg zu einem wichtigen Schulstandort des Kreises.

 

Das Hüffertgymnasium unterstützt dieses Bildungsangebot durch insgesamt 23 Fächern aus den unterschiedlichen Bereichen und gehört somit zu den Schulen mit dem größten Fächerangebot im gesamten Kreis Höxter.

Standort: Hüffertstraße / Wachtelpfad

entworfen von Lea Hoppe

Ich finde, Bildung ist eines der wichtigsten Güter, die die Menschen und vor allem Kinder und Jugendliche erhalten können, weshalb es mir sehr wichtig war, dieses Ziel darzustellen.“

Die Agentur für Arbeit Warburg ist als solche Teil der Bundesbehörde, der Bundesagentur für Arbeit. Ihre zentrale, aber nicht einzige, Aufgabe besteht in der Arbeitsvermittlung, so dass all diejenigen, die einen neuen Job oder eine Lehrstelle suchen, hier an der richtigen Adresse sind – ohne dass dabei das Geschlecht eine Rolle spielt.

Standort: Kalanstraße/ Paderborner Tor

entworfen von Xenia Kirsch

„Das Problem der verschiedenen Gewichtung der Geschlechter besteht auch heute noch. Ich bin der Meinung, dass Geschlechtergleichheit heutzutage selbstverständlich sein sollte.“

Die Stadtwerke Warburg stehen seit vielen Jahrzehnten für eine sichere und Ressourcen schonende Versorgung mit Energie (Stromversorgung, Stromerzeugung insbesondere durch Wasserkraftwerke, Wärme für kommunale Einrichtungen) und quellfrischem Trinkwasser aus dem Stadtgebiet.

Standort: Kriminixstraße / Klosterstraße

entworfen von Johanna Seewald

„Sauberes Trinkwasser sollte kein Privileg, sondern ein Grundrecht sein. Schon kleine Taten, wie das Einsparen von Wasser durch das Zudrehen eines tropfenden Wasserhahnes kann zur Erreichung des Ziels beitragen. Mir ist es wichtig, dass jeder Mensch genügend sauberes Trinkwasser zur Verfügung hat, weshalb ich dieses Ziel ausgewählt habe.“

Als regionaler Stromanbieter beliefert die BeSte Stadtwerke GmbH ihre Kunden mit Ökostrom aus 100 % Erneuerbaren Energien.

 

Besonders wir als Schüler wünschen uns, dass durch den Verkauf an die EAM dieses Versprechen, weiterhin auf erneuerbaren Energien zu setzen, bleibt.

Standort: Klosterstraße / Protzessionsweg

entworfen von Johanna Seewald

Grüne Energie und der richtige Umgang mit Energie betrifft jeden Menschen, der Energie nutzt.“

An diesem Ziel arbeiten alle Warburger Firmen und Geschäftsleute mit. Einen wichtigen Grundstein legt dabei die Stadtverwaltung unserer Hansestadt Warburg, die mit ihren Entscheidungsträgern einen wichtigen Beitrag liefert.

Standort: Schützenzaun / Unter dem Rathaus

entworfen von Xenia Kirsch

„Es liegt an uns, faire Arbeitsplätze zu schaffen, die faire Arbeit gegen fairen Lohn ermöglichen. Durch solche Bedingungen werden sicherlich mehr Menschen zum Arbeiten bewegt, wodurch die Wirtschaft wächst. Arbeit und Dienstleistungen sind entscheidende Größen, die die Wirtschaft aufrechterhalten.“

Der „Oberer Hilgenstock“ ist das Warburger Industriegebiet und bietet seit Jahrzehnten Raum für innovative Ideen mit hervorragender Infrastruktur und Verkehrsanbindung.

Standort: Desenbergstraße / Oberer Hilgenstock

entworfen von Xenia Kirsch

„Industrie, Infrastruktur und vor allem Innovation zeugen von Kreativität. Es braucht kluge Köpfe mit Ideen im Bereich der Industrie, um die Infrastruktur zu bereichern.“

Dieses Ziel widmen wir der Eisenhoitschule, die nach 49 Jahren als Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen am 31. Juli 2017 geschlossen wurde. Die Lehrkräfte setzten sich täglich für genau die jungen Menschen ein, die in unserer Gesellschaft es am schwersten haben. Durch die Schließung müssen jetzt über 70 Kinder täglich in das 30 Kilometer entfernte Brakel zur Schule fahren.

 

Erhalten bleibt uns die Förderschule Petrus-Damian für Emotionale und soziale Entwicklung und die Laurentius-Schule – Schule mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung und Körperliche und motorische Entwicklung.

Standort: Bernhardiestraße / Ecke Schwerte

entworfen von Tabea Weidner

„Ich finde es wichtig, jedem Individuum eine Welt ermöglichen zu können, in der die Toleranz von Vielfalt und Verschiedenheit aller Menschen als oberste Priorität angesehen wird. So kann ein weitgehend friedvolles Zusammenleben realisierbar werden.“

Die Nachhaltigkeit-AG appelliert an alle Politiker und Entscheidungsträger der Stadt Warburg mit allen Gemeinden, die Ziele der Nachhaltigkeit und vor allem die Umsetzung dieser täglich im Blick zu halten.

Standort: Zwischen den Städten / hinter der Rathaustreppe

entworfen von Selina Blauert

Dieses Ziel ist wie viele der Ziele extrem alltäglich. Ich finde es sehr interessantwie man seiner unmittelbaren Umgebung helfen und sie nachhaltig gestalten kann.“

Neben dem Fair-Welt-Laden Warburg im Haus Böttrich steht auch unsere eigene Schülerfirma des Hüffertgymnasium die „HanseGenossenschaft Warburg“ für den Verkauf nachhaltiger Produkte.

Standort: Lange Straße

entworfen von Swea Toll

„Das persönliche Konsumverhalten ist wohl einer der direktesten politischen Einflüsse, schließlich stimmen wir mit jedem Kauf für ,,Ja – ich halte dieses Produkt und seine Produktionsweise für richtig”. Mir ist es wichtig, dass Menschen diese Stimme bewusst abgeben.“

Eine Maßnahme zum Klimaschutz, die in Warburg allen durch eine Schülergruppe des Hüffertgymnasiums sichtbar gemacht wurde, ist das Nachhaltigkeits-Projekt „Bäume der Zukunft“, bei dem neun Bäume mit Unterstützung der Stadt Warburg am Bittkreuz dank eines Sponsorenlaufs des Hüffertgymnasiums gepflanzt wurden.

Standort: Burggraben / Einfahrt Krankenhaus

entworfen von Lea Hoppe
„Mir persönlich ist der Klimaschutz sehr wichtig, da er nötig für eine sichere Zukunft unserer und nachfolgender Generationen ist.“

Für dieses Ziel steht die Diemel, die durch zahlreiche Wassernaturschutzgebiete fliest. Durch weitere Renatuierungsmaßnahmen muss das Leben unter Wasser weiterhin geschützt werden.

 

Der Anglerverein Warburg e.V. leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag und befasst sich mit der Fischerei, Erbrütung heimischer Bachforellen und Biotoppflege. 

 

Standort: Hinter der Diemelbrücke / Neues Tor

entworfen von Selina Blauert

„Auch wenn man als Mensch vielleicht mehr auf das Leben an Land achtet, so ist das was unter Wasser passiert genauso wichtig. Es ist dringend notwendig, das Meer und dessen Lebewesen zu schützen.“

Die Altstadt mit dem Altstadtmarktplatz zählt durch das alte Rathaus mit den angrenzenden Fachwerkhäusern zum Kern der Warburger Stadtgeschichte und dem damit verbundenen Leben. Der Altstadtmarkt steht auch durch die Erinnerung dieser Geschichte durch das im August stattfindende Kälkenfest und dem wöchentlichen Markt, auf dem Bioprodukte aus der Region angeboten werden, für einen wichtigen Standort für das Leben in Warburg.

Standort: Lange Straße / Bernhardiestraße

 

entworfen von Swea Toll

„Als Landlebewesen sind wir Menschen davon abhängig, dass die Ökosysteme um uns herum nicht aus dem Gleichgewicht geraten. Genauso tragen wir die Verantwortung gegenüber allen anderen Landlebewesen, die wir mit unseren Entscheidungen beeinträchtigen, das liegt mir besonders am Herzen.“

Seit Februar 2019 gibt es die interkulturelle Begegnungsstätte des Vereins „Zweite Heimat e.V.“ in der Hauptstraße 45 in Warburg. Hier können zugewanderte und alteingesessene Warburger(innen) zusammenkommen.

 

Der Verein Zweite Heimat e.V. steht für

  • die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge,
  • die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung
  • die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens
  • die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke

Standort: Neustadtmarktplatz

entworfen von Tabea Weidner
Ein friedvolles, gerechtes Zusammenleben und die damit verbundenen Gesetze sollten von allen Menschen als erstrebenswert und oberste Priorität angesehen werden.“

Der Warburger Bahnhof ist für uns als Schüler der Nachhaltigkeits-AG ein symbolischer Ort. Durch Reisende, durch Menschen, die in andere Städte ziehen und vielleicht auch wieder heimkehren, können Nachhaltigkeitsziele aus unserer Stadt getragen werden oder durch neue Ideen anderer Partner und anderer Städte unser Leben in Warburg bereichern.

Standort: Am Tannenwäldchen / Kasselerstraße

 

 

entworfen von Emilia Hövener

All die Ziele kann man nicht alleine erreichen, stattdessen benötigt man Partnerschaften, sodass man gemeinsam erfolgreich ist. Da dieser Punkt essenziell für die anderen ist, habe ich ihn ausgesucht.“