Das Hüffertgymnasium als Kleinkunstbühne
Lieblingsfarbe Schokolade bezaubert Hüffertgymnasium

Warburg. Am 08.10.2019 präsentierte das Duo Lieblingsfarbe Schokolade im Hüffertgymnasium Warburg das Programm „Von HochZeiten und TiefZeiten“. Im Rahmen des Projekts „Aula auf – Kultur rein“ wurde die Schule erstmals als Raum für eine kulturelle Veranstaltung genutzt.

Der stellvertretende Schulleiter Christoph Prante war überrascht: Wie leicht sich die Pausenhalle des Hüffertgymnasiums doch in eine Bühne verwandeln lässt! Die Agentur Lautstrom hatte mithilfe einer Traverse mit schwarzem Bühnenstoff, professionellem Bühnenlicht und einer modernen Soundanlage im Bereich vor dem Vertretungsplan eine richtige Auftrittsfläche geschaffen.
Das neue Kulturangebot kam gut an: Schnell waren alle Zuschauerreihen besetzt, sodass einige Stühle nachgestellt werden mussten. Gegen 19:30 Uhr traten Lieblingsfarbe Schokolade ins Scheinwerferlicht. Für Maura Porrmann war es ein besonderer Auftritt, denn die in Scherfede aufgewachsene Künstlerin war selbst Schülerin am Hüffertgymnasium und trat an diesem Abend erstmals mit ihrer neuen Bühnenpartnerin Patricia Wollschläger in Warburg auf. Die beiden präsentierten ihr neues Programm „Von HochZeiten und TiefZeiten“.

Die ausgebildeten Musicalsängerinnen luden mit ihren Melodien und glasklarer Stimme zum Entspannen und Genießen ein. Geschickt führten die beiden ihr Publikum dabei aber immer wieder auf die falsche Fährte: Bereits das erste Lied endete unerwartet abrupt, wodurch plötzliche Stille eintrat und das Publikum einen Moment lang bewusst in die Verwirrung gelenkt wurde.

Die Erlebnisse vergangener Familienfeiern und durchlebte Beziehungen der beiden Musikerinnen bilden den Stoff für ihre Inspiration und sind der rote Faden des Abends: „Der Mark mag am liebsten sich selber“, der Märchenprinz reitet zu schnell davon und auf der Hochzeit von Patricias Schwarm steht sie nicht selbst am Traualtar, sondern darf nur das Hochzeitslied singen.

“Von HochZeiten und TiefZeiten“ ist ein Wechselbad der Gefühle. Auf freche Rap-Passagen folgen persönliche, tiefgründige Songs. Das Programm steckt dabei voller Selbstironie: Die eine „flirtet wie ein Traktor“ und kann sich am Buffet nicht beherrschen. Die andere wird in einem Vergleich ihrer gescheiterten Beziehung als der perfekte Damenschuh beschrieben, der obgleich er perfekt ist einfach nicht passt. Gern persiflieren sie auch verschiedene Männertypen: Für einen der größten Lacher des Abends sorgen die beiden, als die den Signalton von „Mamas neuem Freund“ –  dem Thermomix – imitieren.

Im Rahmen des Projekts „Aula auf – Kultur rein!“ arbeiteten die Künstlerinnen am Morgen bereits mit den Schülerinnen und Schülern des Hüffertgymnasiums und gaben ihnen eine Einführung in die Welt des Kabaretts. Weitere Infos zu dem Projekt finden Sie auf: www.aula-auf.de (O.Menne)